Der republikanische Doppelsieg hat große Bedeutung für das künftige Machtgefüge in den USA. Donald Trump hätte dank der Mehrheiten in beiden Kammern sehr gute Aussichten, seine politischen Vorhaben ohne große Gegenwehr durchzusetzen.

Schon vor der Wahl hatten Experten vorausgesagt, dass die Demokraten keine Chance für eine Machtübernahme des Repräsentantenhauses mit seinen 435 Sitzen hatten. Dafür hätten sie 30 Mandate dazugewinnen müssen. Doch nur in wenigen Wahlbezirken hatten die republikanischen Amtsinhaber eine Niederlage zu fürchten. Im Senat hatten sich die Demokraten eigentlich gute Chancen auf die Rückeroberung der Mehrheit ausgemalt, die sie vor zwei Jahren verloren hatten. Dafür hätte die Partei den Republikanern vier Sitze abnehmen müssen. Dafür reichte es am Wahlabend entgegen vieler Vorhersagen aber doch nicht.