Die Veranstalter um Organisationschef Hans-Joachim Weidner rechnen mit einer Rekordbeteiligung von mehr als 12 000 Sportlern. Nachzügler und Kurzentschlossene können sich ab Freitag vor Ort sogar noch zu den Wettbewerben in Burg, Lübbenau, Lübben und Straupitz nachmelden.

Den Auftakt in die Laufveranstaltungen gibt es traditionell am Freitag mit dem Lehder-Nachtlauf. Bis zum Sonntag können dann Profis und Amateure, Groß und Klein auf den unterschiedlich langen Strecken in sechs verschiedenen Sportarten um die besten Zeiten wetteifern. Höhepunkt ist am Sonntag der Spreewald-Marathon in Burg. In der RUNDSCHAU verrät der Cottbuser Laufexperte Stephan Freigang exklusiv, wie man sich in den Stunden vor dem Start am besten auf die 42,195 Kilometer lange Distanz vorbereitet.

Mehr als 500 freiwillige Helfer sind unterwegs, um die Strecken zu markieren und auszuschildern. Auch 22 Verpflegungspunkte werden eingerichtet. Zudem wird für die Teilnehmer und Zuschauer ein buntes Rahmenprogramm vorbereitet. Sportler und Schaulustige müssen allerdings darauf vorbereitet sein, dass es rund um die Veranstaltungen auf den Straßen und Wegen eng wird.

In ihrer morgigen Ausgabe nimmt die RUNDSCHAU den Spreewaldmarathon als Wirtschaftsfaktor unter die Lupe.