Schock, Trauer und Tränen im Reitstall Cottbus-Sielow: Am Wochenende mussten zwei Pferde eingeschläfert werden, die nicht mehr in der Lage waren, sich vom Boden zu erheben. Ein drittes Pferd befindet sich in einer Tierklinik. Es besteht der Verdacht, dass die Tiere an einer Herpesvirusinfektion erkrankt sind, eine ansteckende Pferdeerkrankung, die sich durch Tröpfcheninfektion überträgt.
Völlige Sicherheit besteht nach den Worten von Dr. Ingrid Schütze, Leiterin des Cottbuser Veterinäramtes, noch nicht. Die Analyseergebnisse der Blutproben lagen gestern noch nicht vor. Allerdings gibt es Anzeichen, die auf eine Herpesvirusinfektion hindeuten. Die Krankheit äußert sich zum Beispiel durch Lähmungserscheinungen der Hinterhand, wie bei den in Sielow erkrankten Pferden.
Der Stall in Sielow ist, seit der Verdacht der Herpesvirusinfektion besteht, gesperrt. Alle Tiere wurden medikamentös behandelt, um ihre Abwehrkräfte zu steigern. Pferdebesitzer wurden bei einer Versammlung über die Situation informiert.
Auch wenn es sich bei der Herpesvirusinfektion nicht um eine Krankheit handele, die ein staatliches Eingreifen zum Seuchenschutz erforderlich mache, sagte Amtstierärztin Dr. Schütze zur Sperrung der Anlage in Sielow: „Das sind Sicherheitsmaßnahmen, die ich sehr begrüße. Der Verein hat sehr verantwortungsbewusst gehandelt.“ Die Leiterin des Veterinäramts rief dazu auf, das Betretensverbot zu akzeptieren.
Auch wenn das Analyseergebnis noch nicht vorliege, gebe es keinen Grund, den Verdacht einer Herpesvirusinfektion zu bezweifeln. Es handele sich dabei um eine relativ normale Pferdekrankheit, die allerdings einen akuten Verlauf nehmen könne. Das Veterinäramt werde den Verlauf der Krankheit in Sielow weiter im Blick behalten.
Für Dieter Pumpa, Inhaber des Sielower Reitbetriebs, kommen die plötzlichen Erkrankungen zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt. Über Ostern hatte der Verein auf der idyllisch am Waldrand gelegenen Anlage einen „Tag der offenen Tür“ geplant. Zudem stehen die Sielower Reiter wenige Wochen vor dem traditionellen Pfingstturnier, das seit Jahrzehnten ausgetragen wird und alljährlich Tausende pferdesportbegeisterte Zuschauer nach Sielow lockt. Über Pfingsten sollten 2007 erneut die brandenburgischen Landesmeisterschaften im Springreiten stattfinden. Ob es dabei bleibt, „dazu kann ich jetzt noch nichts sagen“ , erklärte Dieter Pumpa gegenüber der RUNDSCHAU.
Alle denkbaren seuchenhygienischen Maßnahmen seien ergriffen worden. Die wenigen Personen, die jetzt noch zur Versorgung der Tiere Zugang zu den rund 50 Pferden auf der Anlage haben, dürften den Stall nur unter Einhaltung strenger Desinfektions-Vorschriften betreten.