Die zusätzlichen 21 Millionen Euro für 2007 sowie weitere 41 Millionen Euro für das Folgejahr seien Mehrausgaben, die sich vor allem durch Zinseinsparungen aufgrund der wegfallenden Neuverschuldung sowie aus den zu erwartenden höheren Steuereinnahmen ergäben, sagte der finanzpolitische Sprecher der SPD, Mario Pecher. Ein Großteil des Geldes soll den Angaben zufolge der Bildung zugute kommen. Beide Fraktionen halten am Ziel fest, in den kommenden zwei Jahren keine neuen Schulden zu machen. Dies sieht auch der Regierungsentwurf vor.
CDU-Fraktionschef Fritz Hähle betonte, Sachsen stelle sich schon heute darauf ein, in den kommenden Jahren weniger Solidarpaktmittel zur Verfügung zu haben. Daher sei Vorsorge nötig. Die Transferzahlungen enden 2020. Hähle sagte mit Blick auf die Zeit danach: "Wir wollen alles tun, um eine weiche Landung zu ermöglichen."
Den Schulen in freier Trägerschaft wollen CDU und SPD pro Jahr fünf Millionen Euro zusätzlich zukommen lassen. Bei der frühkindlichen Bildung sollen pro Jahr 7,1 Millionen Euro extra fließen. Das Investitionsprogramm für Krippen und Tagespflegeplätze soll nach dem Willen der Koalitionäre um je fünf Millionen Euro auf insgesamt 20 Millionen Euro anwachsen. Das Ziel der SPD, ein kostenloses Kita-Jahr einzuführen, sei indes nicht erreicht worden, sagte Pecher. Seine Fraktion hatte sich hierfür eingesetzt.
Je fünf Millionen Euro pro Jahr erhalten zudem die Landkreise und kreisfreien Städte für Aufwendungen, die sie für die neunstündige Betreuung von Kindern aus sozial schwachen Familien erhalten. Bislang waren dies sechs Stunden. Zudem solle damit ein Frühwarnsystem für gefährdete Kinder verbunden sein.
Im Ressort Kultus soll die Zahl der Referendare in beiden Haushaltsjahren um jeweils 300 auf dann 1100 erhöht werden. Ferner seien an Förderschulen mehr Lehrerstellen vorgesehen als im Entwurf der Staatsregierung. In die Forschung sollen den Angaben zufolge weitere vier Millionen Euro pro Jahr fließen, in die Planung von Straßenbauprojekten jeweils zusätzlich drei Millionen Euro und in den Vereinssport pro Jahr weitere zwei Millionen Euro, wo es vor allem für Sportstätten ausgegeben werden soll. Weitere Schwerpunkte sind die Förderung des Ehrenamts und die Jugendhilfe.
Die Linksfraktion.PDS kritisierte, CDU und SPD hätten es nicht geschafft, ein kostenfreies Vorschuljahr einzurichten. Die Grünen monierten die Aufstockung beim Straßenbau.
Die Gesamtausgaben des Doppelhaushalts 2007/08 werden den Angaben zufolge voraussichtlich bei 16,2 Millionen Euro im Jahr 2007 und 15,5 Milliarden Euro im Jahr 2008 liegen.