Ihre Werbekampagne soll die Polen über Fernsehen, Plakate und Internet von der Notwendigkeit einer radikalen Justizreform überzeugen. Auf der Internetseite der Kampagne finden sich etwa Zeitungsberichte über Verfehlungen von Richtern, die nach dem derzeitigen System nicht ausreichend geahndet würden.

Nach Auffassung vieler Experten käme eine Justizreform, wie sie die Regierung umsetzen will, dem Ende der Gewaltenteilung gleich. Denn sie gebe dem Justizminister zu weitreichende Befugnisse, um Einfluss auf die Rechtsprechung zu nehmen. Im Juli waren deshalb in mehreren polnischen Städten Zehntausende Demonstranten auf die Straße gegangen.

Um den 23. September herum wird ein Gegenentwurf des Präsidenten Andrzej Duda für Teile der kontroversen Reform erwartet. Duda hatte eines der drei Gesetze unterschrieben und gegen zwei ein Veto eingelegt. Die Kampagne deutet nun darauf hin, dass die Regierung nicht gewillt ist, einen Kompromiss einzugehen.