Die Zahl der zentralen Orte mit Sonderzuweisungen für überörtliche Aufgaben müsse drastisch sinken. Die Änderungen gehen auf eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) Berlin im Auftrag des Landes zurück. Zudem kündigte Speer einen Nach-tragshaushalt für die Kommunen noch in diesem Jahr an.
Der DIW-Studie zufolge hatte das Land den Kommunen in den Jahren 2003 und 2004 mehr als 200 Millionen Euro zu wenig überwiesen. Ein Teil der Summe sei bereits ausgeglichen worden.
Speer will einigen Empfehlungen des DIW-Gutachters Dieter Vesper folgen und das FAG für 2007 ändern. Die vier kreisfreien Städte Cottbus, Potsdam, Brandenburg/Havel und Frankfurt (Oder) sollen besser gestellt werden. Gleichzeitig sollen kleine Gemeinden künftig weniger Geld pro Kopf bekommen, weil sie weniger Aufgaben für das Umland erfüllen, als bislang angenommen. (dpa/mb)