Februar in Berlin mit dem Präsidenten des Zentralrats der Juden, Paul Spiegel, und dessen Stellvertreter, Salomon Korn, zusammenkommen, wie Regierungssprecher Christian Striefler gestern sagte. Im Mittelpunkt stehen die Arbeitsweise der Stiftung sowie das Gedenkstättengesetz.
Opferverbände hatten kritisiert, dass durch das Gesetz die NS-Verbrechen unzulässig relativiert und SED-Opfer mit Verfolgten des Nationalsozialismus gleichgesetzt würden. Mehrere NS-Opferverbände beendeten aus Protest ihre Mitarbeit im Stiftungsbeirat, so auch der Zentralrat. (ddp/gb)