Das teilt der Verein Reformationsjubiläum 2017 mit. Jede Station - darunter Riga, Dublin, London, Prag und Rom sowie gut 30 Orte in Deutschland - stand für ein wesentliches Ereignis, eine Person oder ein wichtiges Thema der Reformation. Der Truck wurde am Samstagvormittag am Wittenberger Hauptbahnhof begrüßt.

Am Nachmittag sollte in Wittenberg die Weltausstellung Reformation eröffnet werden. Sie trägt den Titel „Tore der Freiheit“. Entstanden sind „Torräume“ genannte Installationen, die Themen der Gegenwart und Zukunft beleuchten - von Globalisierung bis zu Gerechtigkeit, Ökumene und Kultur. 16 Wochen lang präsentieren sich rund herum 80 Aussteller. Zur Eröffnung mit einem Gottesdienst wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet.

In diesem Jahr wird der Beginn der Reformation vor 500 Jahren gefeiert. Am 31. Oktober 1517 schlug Martin Luther der Überlieferung nach seine 95 Thesen gegen den Ablasshandel der Kirche - sich von Sünden freikaufen zu können - an die Tür der Wittenberger Schlosskirche.