Ursprünglich wollten die Rechten rund acht Kilometer weit durch die Stadt ziehen - letztlich kamen sie wegen des Widerstandes nur knapp 800 Meter weit.

Bei den Protesten kam es wiederholt zu Zwischenfällen: Gegenstände und Böller flogen, es gab Rangeleien. 13 Demons tranten wurden festgenommen. Mindestens drei Beamte seien verletzt worden, sagte der Sprecher. Auch Anwohner nahmen an der Demo teil. Sie protestieren gegen den geplanten Aufbau von Containern für Flüchtlinge, die in Berlin Zuflucht suchen.

Das Bundesamt für Verfassungsschutz beobachtet, dass Rechtsextreme Demonstrationen gegen Flüchtlingsheime unterwandern. "Den Versuch, sich den Unmut der Bürger beim Thema Flüchtlinge zunutze zu machen, stellen wir seit einiger Zeit fest", sagte der Präsident der Behörde, Hans-Georg Maaßen. "Die NPD und andere rechtsextremistische Gruppierungen versuchen gezielt, bürgerliche Demons trationen für sich zu vereinnahmen."