Neben drei Staatsanwälten seien rund 50 Einsatzkräfte des Landeskriminalamtes im Einsatz gewesen. Bei den durchsuchten Gebäuden handle es sich sowohl um Geschäftsgebäude des VW-Konzerns als auch um Privatgebäude sowie Wohnungen von VW-Mitarbeitern. Ziel der Durchsuchungen sei es, Unterlagen und Datenträger sicherzustellen, die Auskunft über die genaue Vorgehensweise an der Abgas-Manipulation geben könnten, teilte die Staatsanwaltschaft weiter mit.