Dieses verbiete lediglich Benachteiligungen aufgrund des Alters, von Behinderung, religiöser Überzeugung und sexueller Orientierung, sagte die Sprecherin. "Raucher fallen nicht darunter." Die EU-Kommission sei aber nicht gegen die Einstellung von Rauchern. "Doch wir müssen uns an die EU-Gesetzgebung halten."
Unterdessen will die Bundesregierung im Bemühen um den Nichtraucherschutz vor gesetzgeberischen Schritten den Ausgang einer Bundestags-Initiative abwarten. Sie verlangt noch in diesem Jahr einen Gesetzentwurf vorzulegen, der Arbeitnehmer an allen Arbeitsplätzen "ausnahmslos vor Passivrauchen schützt". (dpa/ta)