An den 177 Tagen der Laga seien rund 1400 Veranstaltungen geplant, sagte der Laga-Geschäftsführer Hans-Jürgen Lemle, gestern in Potsdam. Es würden 350 000 Gäste erwartet. Neben Blumen in allen Variationen kündigen die Veranstalter eine begehbare Weltzeituhr an.
"Die Knospen werden in ein paar Tagen aufgeplatzt sein", meinte Verkehrsstaatssekretär Reinhold Dellmann. Damit dürfte er nicht nur die erwachende Pflanzenpracht gemeint haben: 16 Millionen Euro des Landes fließen in Schau und Stadtentwicklung. "Wir wollen ein dauerhaftes Image für Rathenow etablieren", betonte Umweltminister Dietmar Woidke (SPD).
"Wir haben klare Nachnutzungskonzepte", sagte Rathenows Bürgermeister Ronald Seeger (CDU). Demnach würden die Kulissen der Schau im Landschaftspark Weinberg und auf der Schwedendamminsel erhalten bleiben, in die dortige Alte Mühle solle die Musikschule und ein Haus der Jugend einziehen. Landrat Burkhard Schröder (SPD) sprach von einer "erheblichen Aufwertung der Stadt und der gesamten Region." Während der Schau werde Gartenkunst auch an sieben weiteren Außenstandorten gezeigt. Laga im Internet: www.laga-rathenow2006.de