Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke), der den Länderkompromiss zunächst als ostdeutschen Teilerfolg bezeichnet hatte, sieht die neuen Länder nach Ende des Solidarpakts vor großen finanziellen Herausforderungen. Gewinner der jetzt vorgeschlagenen Finanzreform wären westdeutsche Flächenländer wie Nordrhein-Westfalen und Bayern, die jeweils mehr als eine Milliarde Euro mehr bekommen würden, sagte Ramelow im Deutschlandfunk.