ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:38 Uhr

Queen-Geschenk kommt in die Lausitz

Bundespräsident Joachim Gauck und die Queen im Juni 2015.
Bundespräsident Joachim Gauck und die Queen im Juni 2015. FOTO: dpa
Cottbus. Die Stiftung Fürst-Pückler-Museum Park und Schloss Branitz kann sich über ein besonderes Exponat freuen: "Briefe eines Verstorbenen" von Hermann Fürst Pückler von Muskau. Dieses Buch hatte Queen Elizabeth II. im Sommer 2015 Bundespräsident Joachim Gauck geschenkt. Stefan Vetter

Die Dauerleihgabe des Buches "Briefe eines Verstorbenen" von Hermann Fürst Pückler von Muskau an die Pückler-Stiftung geht auf eine Idee der RUNDSCHAU zurück. Der Staatsbesuch der Queen in Deutschland war im Juni 2015. Seither liefen auch die Bemühungen der RUNDSCHAU, das Buch-Geschenk nach Cottbus zu holen. Mit Erfolg. Gaucks Sprecherin, Ferdos Forudastan, sagte jetzt unserem Berliner Büro: "Das Staatsgeschenk der Queen ,Briefe eines Verstorbenen‘ befindet sich zurzeit in einer Ausstellung in der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland in Bonn. Nach Ende der Ausstellung am 18. September 2016 geht das Werk als Dauerleihgabe an die Stiftung Fürst-Pückler-Museum Park und Schloss Branitz."

Gauck hatte der Queen bei ihrem Besuch das Gemälde "Pferd in Royalblau" der Künstlerin Nicole Leidenfrost als Gastgeschenk überreicht Das Bild zeigt die 1926 geborene Elizabeth im Alter von etwa neun Jahren auf einem Pony. Im Gegenzug bekam Gauck das Pückler-Buch. Das Werk aus dem 19. Jahrhundert war nach den Worten der Queen in der Bibliothek von Schloss Windsor neu eingebunden worden. Solche Staatsgeschenke verschwinden im Archiv. Das ließ die RUNDSCHAU nicht ruhen. Wir fragten das Bundespräsidialamt kurz nach dem Queen-Besuch nach einer würdigen Verwendung des Buches in der Lausitz. Zumal der Bundespräsident solche Geschenke nicht behalten darf. Sprecherin Forudastan hatte eine sorgfältige Prüfung der Sache zugesagt. Was lange währt, wird gut.