Diese Besuchergruppe komme mit sehr genauen Vorstellungen: "Die Leute sind genuss- und qualitätserfahren. Sie waren größtenteils schon in der Toskana und in Südtirol und erwarten natürlich, hier die gleiche Servicequalität vorzufinden", betont der Geschäftsführer. Dies stelle die gastronomischen Anbieter der Region vor die Herausforderung, Qualitätsstandards auf höchstem Niveau zu setzen.
Die MGO, so versichert Dr.Holm Große, wolle die Anbieter dabei auf vielfältige Weise unterstützen. Dazu zählten neben Weiterbildungsangeboten in Sachen Qualität auch Marketingaktivitäten wie die bewährten Lausitzer Fischwochen oder das 2006 erstmals durchgeführte Oberlausitzer Genussfestival. "Die Erstauflage war sehr erfolgreich und soll 2007 eine Fortsetzung in einem noch größeren Rahmen finden", so der MGO-Geschäftsführer. Dafür sollen auch Fördermittel akquiriert werden - das 1. Genussfestival 2006 finanzierte die MGO mithilfe von Beiträgen der 22 teilnehmenden Betriebe selbst. Grundgedanke ist es, dass jede teilnehmende Gaststätte mindestens drei Gerichte aus Zutaten von einheimischen Produzenten anbietet und diese aktiv bewirbt. Von den Besuchern des Genussfestivals kamen 798 ausgefüllte Bewertungsbögen bei der MGO an *amp *ndash; für Dr.Holm Große "angesichts der parallel laufenden Fußball-WM eine sehr hohe Zahl."
Die vergebenen Noten reichten von 1,3 für Ambiente, Küche und Service bis zu 1,5 für das Preis-Leistungs-Verhältnis - allesamt also sehr gute Bewertungen. "Uns fiel auf, dass nur ein sehr kleiner Teil der Bewertungen von Bewohnern der Region kamen", so der Geschäftsführer weiter. "Also müssen wir vor allem das Innenmarketing verbessern." Schließlich sollten auch die "Einheimischen" von den Angeboten der regionalen Gastronomie profitieren. Als Termin für das 2.Genussfestival steht der Zeitraum vom 16.Juni bis zum 14.Juli fest. Zusammenarbeiten wollen die Teilnehmer aber ganzjährig.