Danach reichten sich Tusk und Putin in einer historischen Versöhnungsgeste die Hand. Anschließend gingen die Regierungschefs zu dem Teil der Gedenkstätte, wo russische Tote begraben liegen. Das Massaker an rund 22 000 Polen war von Sowjetdiktator Josef Stalin angeordnet worden. Moskau hatte erst im Jahr 1990 seine Schuld eingeräumt. Putin ist der erste russische Regierungschef, der die in einem Wald gelegene Gedenkstätte besucht. Katyn steht für eines der größten Verbrechen im Zweiten Weltkrieg. Tusk bezeichnete die Wahrheit über Katyn als "Gründungsmythos des freien Polen". dpa/tra