Der 87-Jährige soll die Auszeichnung für sein Lebenswerk am 15. Juni aus den Händen von Alt-Bundespräsident Horst Köhler bekommen. Der Preis soll künftig jedes Jahr im Umfeld des 17. Juni vergeben werden. Fricke war nach Angaben der Berliner Stasiopfer-Gedenkstätte als junger Mann in der DDR aus dem Polizeigewahrsam in den Westen geflüchtet. Die Stasi verschleppte ihn jedoch Mitte der 1950er-Jahre in einer Geheimaktion unter Einsatz von K.o.-Tropfen zurück in die DDR. Dort wurde er zu mehrjähriger Haft verurteilt.