Wenig später wurde dann auch noch ein toter Mann gefunden - auch er schlimm zugerichtet. Ermittlungen ergaben, dass es sich um ein tunesisches Ehepaar handelte, 32 und 37 Jahre alt. Heute beginnt am Landgericht Leipzig der Prozess gegen den mutmaßlichen Mörder.

Angeklagt ist ein 37 Jahre alter Landsmann der Opfer.

Die Staatsanwaltschaft wirft ihm unter anderem Mord, Raub mit Todesfolge und Störung der Totenruhe vor. Sie sieht gleich eine ganze Reihe der sogenannten Mordmerkmale als erfüllt an: Der Mann habe seine Opfer aus Habgier heimtückisch umgebracht. Sie mussten sterben, weil er an die Wertsachen in ihrer Wohnung kommen wollte. Er habe aus niederen Beweggründen gehandelt.

Die Opfer und der 37-Jährige kannten sich. Eine Zeit lang soll der Mann in der Wohnung der beiden gelebt haben. Im Juli vorigen Jahres kam er laut Anklage mit einem Hammer und einem Kuhfuß bewaffnet zu dem Ehepaar. Er habe es auf Geld und Schmuck abgesehen gehabt.

Der Mann sitzt seit August 2016 in Untersuchungshaft. Er ist wegen Eigentums- und Körperverletzungsdelikten vorbestraft. Bisher hat er nach Gerichtsangaben bestritten, die 32-jährige Frau und den 37-jährigen Mann umgebracht zu haben. Das Landgericht hat für den Prozess elf Verhandlungstage bis Mitte Juli angesetzt.