Ein Termin für die Verhandlung steht noch nicht fest. Der 58-Jährige war vergangene Woche zu einer Bewährungsstrafe von sechs Monaten verurteilt worden, weil er nach Ansicht des Gerichts seine Rinder nicht ausreichend überwacht hatte. Zudem muss er 1000 Euro Geldbuße zahlen. Laut Urteil brachen die Tiere zweimal aus der Umzäunung aus und blockierten den Bahnverkehr. Zeugen hatten vor Gericht von vielen Vorfällen dieser Art berichtet, die es nahezu wöchentlich gegeben habe.

Der beschuldigte Landwirt ist laut Gericht den Auflagen zum Sichern der Zäune um die Weiden nicht nachgekommen. Er ist mehrfach einschlägig vorbestraft.

Das Gericht hatte in zwei früheren Verfahren gegen ihn wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr eine Geld- und eine Freiheitsstrafe auf Bewährung verhängt.