Der Geschäftsbetrieb laufe stabil weiter und die Gehälter der 100 Mitarbeiter seien gesichert, sagte ein Sprecher des vorläufigen Sachwalters Christian Graf Brockdorff auf Anfrage.

Unterdessen wartet das neue Verfahren gegen den Ex-Geschäftsführer Axel Hilpert (Archivfoto: dpa) wegen Fördermittel-Betrugs weiter beim Landgericht Frankfurt (Oder). Die zuständige zweite Strafkammer sei sehr stark mit Verfahren ausgelastet, sagte eine Sprecherin des Gerichts. Mit dem neuen Prozess wird erst Anfang kommenden Jahres gerechnet.

Der ehemalige Stasi-Mitarbeiter war 2012 vom Landgericht Potsdam zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und acht Monaten wegen Betruges, Steuerhinterziehung und Untreue verurteilt worden. Laut Urteil hatte er die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) getäuscht und so 9,2 Millionen Euro an Fördermitteln zu Unrecht für den Bau des Resorts kassiert. Der Bundesgerichtshof hob Teile des Urteils aber auf.