Das Staatsunternehmen hatte Pläne vorgestellt, jährlich etwa 72 000 Kubikmeter Eisenhydroxidschlamm einzulagern.