September mache die Kampagne in Dresden Station, teilte Slow Food am Freitag in der Elbestadt mit. "Wir müssen wieder bewusst und verantwortungsvoll mit Lebensmitteln umgehen und uns schon beim Einkaufen überlegen, ob wir die Masse beispielsweise an Obst und Gemüse, die sich in unserem Einkaufswagen befindet, überhaupt essen und genießen können", erklärte Slow Food-Vorstand Rupert Ebner.

Nach der offiziellen Statistik landen Obst und Gemüse am häufigsten in der Tonne - sie machen 44 Prozent der weggeworfenen Lebensmittel aus. Dahinter rangieren Back- und Teigwaren (20 Prozent) und Speisereste (12 Prozent). Nach einer aktuellen Studie der Universität Stuttgart wirft jeder Deutsche im Jahr durchschnittlich 82 Kilogramm Lebensmittel weg - das entspricht zwei vollgepackten Einkaufswagen. "Aufs ganze Land hochgerechnet ergibt das einen gewaltigen Berg von 6,7 Millionen Tonnen", rechnen die Organisatoren vor.

"Die Lebensmittelverschwendungskette beginnt auf dem Acker und endet auf dem Teller", betonte Slow Food. Die Organisation will das Bewusstsein der Bürger für Lebensmittel stärken. In der sächsischen Landeshauptstadt läuft die Veranstaltung unter dem Titel "Dresden rettet Gemüse".