Oktober übergeben werden, wie die katholische Propsteigemeinde St. Trinitatis Leipzig am Samstag mitteilte. "Das ist eine wunderbare Solidarität!", bedankte sich Propst Lothar Vierhock für die Spende fremder Menschen.

Der Eucharistische Kongress war von der Deutschen Bischofskonferenz veranstaltet und vom Erzbistum Köln ausgerichtet worden. Insgesamt gaben Besucher des Gottesdienstes 100 000 Euro - die andere Hälfte fließt in ein Jugendprojekt in Brasilien.

Für die Propsteikirche, den größten katholischen Kirchenneubau seit dem Mauerfall, war im April der Grundstein gelegt worden. Sie soll die zusehends marode Kirche aus DDR-Zeiten ersetzen. Für die Gemeinde bedeutet das auch eine Rückkehr an den angestammten Platz im Stadtzentrum, wo das Gotteshaus bis zur Bombardierung im Zweiten Weltkrieg stand. Der Neubau kostet nach Gemeindeangaben rund 15 Millionen Euro und soll aus bundesweit eingeworbenen Spenden und Kirchenmitteln finanziert werden. Nach bisherigen Planungen soll die neue Propsteikirche im Herbst nächsten Jahres fertig sein.