Ein solches "Sonderopfer" träfe besonders die Eltern und provoziere ein weiteres Debakel bei einem Schulleistungstest wie Pisa, hieß es in einer gestern verbreiteten Mitteilung.
In den beiden kommenden Schuljahren soll der Zuschuss zu den Personalkosten von jetzt 97 auf zunächst 95 und dann 93 Prozent sinken. Maßstab sind die Kosten an öffentlichen Schulen.
Würde die einzusparende Summe von rund zwei Millionen Euro auf alle Brandenburger Schulen umgelegt, verschlechterte sich nach Darstellung der Arbeitsgemeinschaft überall die Schüler-Lehrer-Relation um weniger als 0,2 Prozent. Entsprechend wäre der Zuschuss für Schulen in freier Trägerschaft gesunken. Diese wirtschafteten bereits am Rande des Existenzminimums. Nunmehr verfahre das Ministerium nach dem Motto: "Nehmt denen am meisten, die am wenigsten haben."
Nach Angaben des Potsdamer Bildungsressorts gibt es landesweit 88 Privatschulen, die rund 10 300 Schüler besu chen. (dpa/ta)