Die Möglichkeit einer Teilprivatisierung sei den Angaben zufolge in Gremiensitzungen angesprochen, aber nicht weiter verfolgt worden, erklärte Müller. Nach einem Medienbericht hätten sich die Miteigentümer Brandenburg und der Bund grundsätzlich für die Beteiligung eines Investors ausgesprochen. Angedacht sei der Einstieg mit maximal 49,9 Prozent ab dem Jahr 2019.