Für den Standort hätten die Europa-Universität Viadrina und die Grenze zu Polen gesprochen, sagte ein Firmensprecher. Polnische Spender seien willkommen. Sie dürften aber nur Plasma spenden, da Blut in Polen knapp sei. dpa/ig