Alle Versuche, den Konflikt ohne Prozess zu lösen, seien gescheitert, hieß es. Jetzt soll das zuständige Amtsgericht entscheiden.

Die Verhandlung dafür ist für den 7. August angesetzt. Mieter in dem Vier-Familien-Haus fühlten sich durch den nach oben ziehenden Zigarettenqualm massiv belästigt, heißt es.

Auf F orderungen, nur in ihrer Wohnung oder außerhalb des Hauses zu rauchen, sei das Ehepaar nicht eingegangen. Ihm soll nach dem Willen der Nachbarn künftig das Rauchen auf dem Balkon zwischen 7 und 8, 10 und 11, 13 bis 15, 17 bis 19 sowie 20 bis 23 Uhr untersagt werden.

Um der Klage Nachdruck zu verleihen, wurde Zeitungberichten zufolge der Zigarettenkonsum des Ehepaares im Erdgeschoss des Hauses über Wochen genauestens dokumentiert.

Der Streit erinnert an den aufsehenerregenden Fall in Düsseldorf, wo ebenfalls eine Gerichtsentscheidung ansteht. Hier hat eine Vermieterin die fristlose Kündigung eines langjährigen rauchenden Mieters mit der permanenten gesundheitsgefährdenden Belästigung anderer Mieter begründet. Zur Begründung verwies sie unter anderem darauf, dass der 75 Jahre alte Mann den Qualm aus seiner Wohnung durch den Hausflur abziehen lasse.