Deswegen ist es gut und richtig, dass sich das Land zum Tag der Deutschen Einheit in den Niederlanden präsentiert. Aber wichtig ist eben auch, was dann dabei herauskommt. Und wenn bei einer Präsentation den niederländischen Touristikern nur das erzählt wird, was sie sowieso schon wissen, dann war dieser Programmpunkt schlicht überflüssig. Die Lausitz und die Prignitz jedenfalls kamen bei dieser Präsentation zu kurz. Und auch in Woidkes Reden hätte man sich ein bisschen weniger Luise-Henriette von Oranien und ein bisschen mehr das Brandenburg von heute wünschen können. Schließlich soll jede Reise am Ende auch konkrete Ergebnisse für die wirtschaftliche und politische Zusammenarbeit abwerfen. Doch das sind vielleicht auch nur die pingeligen Randnotizen eines Kritikers: Tatsächlich muss man Dietmar Woidke nach seiner ersten Auslandsreise ein gutes Zeugnis ausstellen. Mit seinem sachlichen, interessierten und verbindlichen Auftreten hat er Brandenburg in Holland gut vertreten. Die Auslandspremiere ist gelungen.

politik@lr-online.de