In der Jury-Entscheidung, die am Montag in dem Magazin veröffentlicht wird, heißt es unter anderem, dass Fischer "für den aufrechten journalistischen Widerstand gegen Neonazis in der Region" ausgezeichnet werde. Er habe seiner Redaktion den Rücken gestärkt bei ihren Recherchen über neonazistische Umtriebe. Johannes M. Fischer erklärte in einer ersten Reaktion, dass die Auszeichnung ermutige, auf dem Weg fortzuschreiten. "Es ist eine Anerkennung für die Arbeit des gesamten Teams."