Die besten Chancen hat der 87 Jahre alte säkulare Kandidat Béji Caïd Essebsi. Die islamistische Ennahda hat keinen Kandidaten ins Rennen geschickt, um das Land nicht weiter zu spalten, wie die Partei erklärte. Dass einer der 27 Bewerber, von denen mindestens vier bereits ihren Rückzug angekündigt haben, schon in der ersten Runde die absolute Mehrheit erreicht, gilt als unwahrscheinlich. Am 28. Dezember ist daher eine Stichwahl geplant. Rund 100 000 Polizisten und Soldaten sichern die Wahl ab.