Der flächendeckende Numerus clausus sei die Reaktion auf die Entscheidung der Berliner Hochschulpräsidenten zu drastischen Zulassungsstopps, teilte die Universität mit. Damit sei für alle 112 Studiengänge ein gewisser Notendurchschnitt erforderlich. Bislang war für 86 Fächer ein Numerus clausus erforderlich, 26 Fächer waren zulassungsfrei.
Die Hochschule sieht sich zu dieser Maßnahme gezwungen, da die drei großen Berliner Unis erstmals zum Wintersemester einen völligen Einstellungs- und weit reichenden Zulassungsstopp einführen. Hintergrund ist der Streit mit Berlins Finanzsenator Thilo Sarrazin (SPD) um die Senkung von Uni-Mitteln. Die Potsdamer Uni befürchtet, dass eine "nicht zu kalkulierende" Anzahl potenzieller Berliner Studenten auf sie ausweichen könnte.
Während an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) schon seit Jahren für alle Plätze eine Beschränkung besteht, sind an der Brandenburgischen Technischen Universität (BTU) in Cottbus alle Fächer frei von einem Numerus clausus. (dpa/ta)