Auftakt der Kinosommer-Tour ist am Sontag in Neuruppin mit dem Dokumentarfilm "Can't be silent".

"Wir erleben seit dem letzten Jahr, dass Neonazis gegen die Aufnahme von Flüchtlingen mobil machen", sagte Anna Spangenberg vom Aktionsbündnis. "Die Zahl von Aufmärschen und Gewalttaten hat in Brandenburg sprunghaft zugenommen." Daher sollen mit der Veranstaltungsreihe insbesondere Jugendliche und junge Erwachsene für das Schicksal der Flüchtlinge sensibilisiert werden.

In Sachsen bitten nach Großkonzert und Bürgerkonferenz jetzt die Initiativen für Weltoffenheit und Toleranz zu Tisch. Am 10. Juni sollen unter dem Motto "Dresden isst bunt" Menschen jeglicher Herkunft bei dem Gastmahl ins Gespräch kommen und dafür Speisen, Getränke und Geschirr mitbringen - von Eierschecke bis Couscous-Salat, teilten die Organisatoren am gestrigen Mittwoch mit. Künstler und Vereine unterhalten die Tischgemeinschaft mit breitem Programm - von Trommelschule über interkulturelles Stricken bis zur Begegnung mit Stars der Semperoper.

"Wir freuen uns auf die Bereicherung, Neues zu entdecken und bisher Unbekanntes kennenzulernen", sagte Elisabeth Ehninger vom Verein "Dresden - Place to be" als Mitinitiator des Spektakels. Die dritte Aktion für ein offenes und buntes Dresden wird über Fundraising finanziert. Firmen und Vereine sind eingeladen, für 100 Euro pro Tisch Tafelabschnitte zu fördern und mit Belegschaft und Freunden auch Gesicht zu zeigen. Der Verein erwartet insgesamt 3000 bis 4000 Gäste.