Seit einer Woche streiken in Berlin und Brandenburg etwa 2000 Mitarbeiter der Briefverteilungszentren und Zusteller. Die Auswirkungen des Arbeitskampfes sind laut Verdi deutlich spürbar. Obwohl das Unternehmen Aushilfen und Beamte einsetze, seien die Lager voll mit nicht zugestellter Post.

In dem Tarifkonflikt geht es um die Arbeitsbedingungen von bundesweit rund 140 000 Beschäftigten. Streitpunkt ist vor allem die schlechtere Bezahlung bei 49 neu gegründeten regionalen Gesellschaften für die Paketzustellung.