Er war die Actionlegende des 20. Jahrhunderts: Bruce Willis. Seine „Stirb langsam“-Filmreihe hat Kultcharakter. Auch wenn der letzte, 2013 erschienene Film, als „dumpfes, explosionsreiches Kino mit mittelprächtigen Actionszenen“ von der Kritik zerrissen wurde. Die deutsche Synchronstimme von Bruce Willis jedenfalls ist Manfred Lehmann. Ein Berliner Schauspieler und Sprecher, der verschiedensten Kinostars seine Stimme lieh.

Und genau der wirbt nun dafür, dass die Brandenburger ihre Stimme abgeben sollen – für Ingo Senftleben nämlich, den Spitzenkandidaten der CDU. „Leute!“ wird es am Montag energisch im privaten Hörfunk der Region erklingen. „Nach 30 Jahren SPD haben wir viel zu wenig Polizei, Ärzte, Lehrer, Züge, einen miesen Handyempfang. Das könnt ihr ändern.“ Es folgt die fast schon im Befehlston gegebene Anweisung, am folgenden Sonntag Senftleben zu wählen. Das allerdings wird nur funktionieren, wenn die Wähler keine Fans von Zeichentrickfilmen sind. Denn Lehmann ist auch die deutsche Synchronstimme von Gerard Depardieu. Und wie der französische Schauspieler in der Originalversion, hat auch Lehmann in den „Asterix und Obelix“-Filmen mitgewirkt: Er sprach den Obelix.

Was einerseits natürlich ausgezeichnet zu den Brandenburger Christdemokraten passt: Schließlich hat man sich ja in den zurückliegenden Jahren immer für eine Abschussprämie für Wildschweine im Kampf gegen die afrikanische Schweinepest eingesetzt. Obelix würde Senftleben wählen, so viel scheint mal klar. Aber trotzdem, und mal ehrlich: Würden Sie sich ernsthaft von einem Hinkelsteinlieferanten eine Wahlempfehlung geben lassen?