Nach dem ersten Halbjahr 2016 sollen erste Ergebnisse vorliegen.

Entlassungen seien derzeit nicht geplant - gleichwohl soll es auch in diesem Jahr wieder Kurzarbeit in einzelnen Bereichen geben. Das Unternehmen hatte für die Porzellan-Manufaktur Meissen GmbH jüngst einen Verlust von 19,2 Millionen Euro für das Jahr 2014 ausgewiesen, bei einem Umsatz von 37,9 Millionen Euro. Zusätzliche Steuergelder seien dennoch nicht notwendig, betonte Blaschke.