Alle Schranktüren und Schübe seien offen gewesen, der Inhalt über den Zimmerboden verstreut. Der Notarzt, der fast zeitgleicht mit der Polizei eintraf, schilderte vor Gericht, dass er keinen Puls der Frau mehr fühlen konnte und er die bereits einsetzende Leichenstarre bemerkte. Als er die Frau auf die Seite drehen wollte, sei ihr Kopf ab Boden liegen geblieben. Er habe eine klaffende Halswunde gesehen und nichts mehr am Tatort verändert, so der Mediziner.

Der angeklagte 30-Jährige, bestreitet den ihm zur Last gelegten Raubmord an der 70-jährigen Seniorin.