Dadurch sei das Schleusernetzwerk, das vornehmlich von Polen aus agiert habe, zerschlagen worden, sagte der Leiter der Bundespolizeiinspektion Halle, Markus Pfau. Erstmals war dabei eine gemeinsame Ermittlungsgruppe auf Grundlage des neuen deutsch-polnischen Polizeivertrages im Einsatz.

Die Schleuserbande soll in mehr als 15 Fällen 348 vorwiegend syrische Staatsangehörige unter teilweise menschenunwürdigen Bedingungen nach Deutschland geschleust haben.