Am Samstag sei es gelungen, in Berlin zwei 29- und 23 Jahre alte Männer aus Cottbus sowie einen bisher unbekannten 49-jährigen vermutlichen Berliner Dealer festzunehmen. Gegen die beiden 29 und 49 Jahre alten Verdächtigen erging inzwischen Haftbefehl.Bei dem Treffen in Berlin sollten den Angaben zufolge fünf Kilogramm Marihuana und zwei Kilogramm Haschisch übergeben werden. Der 29-jährige Cottbuser steht im Verdacht, gemeinsam mit weiteren Tatverdächtigen seit rund vier Monaten insgesamt 35 Kilogramm Haschisch sowie 54,5 Kilogramm Marihuana erworben und an so genannte Unterdealer weiterverkauft zu haben. In der Wohnung des 49-jährigen mutmaßlichen Berliner Dealers wurden bei einer Durchsuchung weitere zwölf Kilogramm Marihuana, zwei Kilogramm Haschisch, mehr als 60 000 Euro sowie ein Motorrad und ein Auto beschlagnahmt.

Am Sonntag kam es laut Reinhardt zu vier weiteren Wohnungsdurchsuchungen sowie zur Festnahme von drei verdächtigen Dealern in Südbrandenburg. Dabei seien die Beamten auf Utensilien für den Drogenhandel sowie geringe Mengen Rauschgift gestoßen. Der 23-jährige Cottbuser wurde nach seiner Vernehmung wieder aus dem Polizeigewahrsam entlassen. Die Ermittlungen gegen ihn dauerten jedoch an, berichtete der LKA-Sprecher. Er wird verdächtigt, am Samstag der Fahrer des 29-Jährigen gewesen zu sein. Beide Männer sollen der Türsteher-Szene angehören.

Die Cottbuser Außenstelle des LKA zur Bekämpfung der Organisierten Kriminalität ermittelte laut Reinhardt schon seit mehreren Monaten im Auftrag der Staatsanwaltschaft Cottbus gegen eine Gruppe mutmaßlicher Drogendealer aus dem Raum Südbrandenburg.