"Danke für die Hilfe", war darauf zu lesen. Zu sehen waren junge Männer, die Sandsäcke stapeln. Einer von ihnen trug einen Pulli, auf dem er sich laut Medienberichten als "Polizei-Hasser" outete.

Von einer "Panne beim Flut-Plakat" sprach ein Boulevard-Blatt. Die Panne der Landeshauptstadt besteht demnach darin, die geheime Botschaft hinter der Pulli-Aufschrift "ACAB" nicht erkannt zu haben.

Die bedeutet in bestimmten subkulturellen Kreisen "All Cops Are Bastards", was sicher jeder sofort versteht. Und nun baut ein Bengel mit subkulturellem Haarschnitt und in einem ACAB-Pulli unbehelligt am Sandsack-Wall am Dresdner Schlossplatz mit! Eine Zeitung stellte klar: "Hier dürfen sich Polizisten durchaus beleidigt fühlen." Die Polizei tat, wie ihr geheißen und brachte die Sache gleich vor den Staatsanwalt.

"Ärgerlich für unsere Kollegen", nannte ein Polizeisprecher die Aktion. Es könne ja wohl nicht sein, dass die Stadt einer Beamtenbeleidigung ein großflächiges Forum biete!

Die Stadt knickte auch gleich ein: "Wir wollten niemanden damit beleidigen", sagte eine Sprecherin und versprach, die 260 Plakate, die 1700 Euro gekostet hätten, kämen sogleich weg. Sind sie jetzt auch. Schluss mit Dankeschön.

Die Beamten sind nun wieder zufrieden. Der geheime Code der Polizeihasser ist nun einer deutlich breiteren Nutzerschicht bekannt.

Der junge Pulliträger ist indes noch immer flüchtig - aber bislang noch auf keinem Plakatfoto wieder aufgetaucht.