Die Polizei hat auf der A12 bei Müllrose (Oder-Spree) eine mutmaßlich bundesweit agierende Diebesbande gestellt, die sich auf Solarmodule spezialisiert hat. Fünf Männer im Alter von 28 bis 46 Jahren wurden in der Nacht zu Freitag festgenommen, wie das Polizeipräsidium Brandenburg mitteilte. Gegen sie wurden Haftbefehle beantragt.

Die fünf stehen im Verdacht, mindestens weitere 15 Beutezüge auf Solarparks unternommen zu haben. In Brandenburg sollen sie unter anderem in Vetschau, Großräschen, Freienhufen, Jänsch walde, Perleberg, Jüterbog und Großbeeren zugeschlagen haben. Bei insgesamt acht Diebstählen aus Solarparks im Raum Freienhufen/Großräschen entstand nach Angaben der Ermittler ein Sachschaden im hohen sechsstelligen Bereich. Nach Erkenntnissen der Fahnder war die Bande auch in Bayern, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Thüringen aktiv.

Im aktuellen Fall, der zu den Festnahmen führte, sollen die Männer Freitagnacht bei Putlitz (Prignitz) 81 Solarpanels abgebaut und in ihren Transporter geladen haben, hieß es. Die Polizei nahm die Verfolgung auf und schnitt der mutmaßlichen Bande den Rückweg nach Polen ab.

Insgesamt häufen sich die Diebstähle aus Solarparks in Brandenburg. Im vergangenen Jahr zählte die Polizei mehr als 60 Übergriffe. Dieser Trend setze sich 2016 fort, hieß es. Das Landeskriminalamt schätzt, dass pro Beutezug ein Schaden von mindestens 50 000 Euro entsteht. Als Reaktion auf die Raubzüge wurde die Ermittlungsgruppe "Helios" gegründet. Fünf Beamte bearbeiten sämtliche größeren Attacken und stimmen sich mit ihren polnischen Kollegen ab.