Dazu gehören verbesserte Schutzwesten, Helme und Maschinenpistolen, die zusätzlich mit Nato-Munition ausgerüstet werden - um im Bedarfsfall auch gegen gerüstete Terroristen bestehen zu können.

Die entsprechenden Einsatzkräfte aus dem Wachdienst werden zusätzlich geschult, um als Erstinterventionskräfte auf einen Terrorangriff beispielsweise in der Lausitz reagieren zu können. Bis zum nächsten Jahr sollen dann alle Polizisten im Wach- und Bereitschaftsdienst entsprechend ausgerüstet und vorbereitet werden.

"Ich habe die Menschen in diesem Land zu schützen", erklärt Mörke. Dazu gehöre auch, die Polizei entsprechend auszurüsten. Man habe die jüngsten Anschläge in Europa, natürlich auch in Berlin, ausgewertet und entsprechende Konsequenzen für die Polizisten in Brandenburg gezogen.

Zudem sollen Lausitzer Polizisten im taktischen Häuserkampf geschult werden. Auch bekommen sie - wie Soldaten - ein medizinisches Erstversorgungspaket und entsprechende Schulung, um Verletzte unter feindlichem Feuer retten zu können.

Die sächsische Polizei rüstet gleichfalls auf. Unter anderem wurden ballistische Helme und neue Schutzwesten für alle Beamten angeschafft, dazu halbautomatische Gewehre und Nachtsichtgeräte.