Im Bahnhof wurden die rund 400 Fahrgäste und das Personal evakuiert. Gleichzeitig mit der Alarmierung von Kräften der Polizeidirektion Süd wurden Beamte des Spezialeinsatzkommandos angefordert, um der Gefahrensituation zu begegnen. Der Unbekannte konnte nach Angaben der Polizei aber bereits von Zugbegleitern in einem Waggon isoliert werden, um weitere Gefährdungen auszuschließen. Kurz nach 17 Uhr erfolgte dann die Festnahme des Mannes, ohne dass weitere Personen zu Schaden kamen. 17.55 Uhr konnte der Zug seine Fahrt Richtung Berlin fortsetzen.

Ersten Ermittlungen zufolge handelt es sich bei dem Mann um einen 46-Jährigen aus Dresden, der eine Plastikpistole bei sich trug. Weiterführende Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat hat die Kriminalpolizei übernommen.