Die vier Frauen und 14 Männer müssen sich wegen schweren Hausfriedensbruchs verantworten. Bei der Räumung seien bis zu 100 Polizisten, ein Hubschrauber und Polizeihunde im Einsatz gewesen. Die Hunde hätten bei Rangeleien zwischen den Beamten und etwa 150 Sympathisanten und Zuschauern drei Männer durch Bisse leicht verletzt. Die Hausbesetzer hatten zuvor angekündigt, mit ihrer Aktion sowie mit am Samstagnachmittag aufgebauten Infoständen auf steigende Mietpreise und den unnötigen Bau einer S-Bahnhaltestelle in der Nähe aufmerksam machen zu wollen. Das leer stehende Haus sollte ein Treffpunkt mit Ateliers, Probe- und Arbeitsräumen werden. ddp/han