Flüchtlinge aus Marokko und Algerien mussten sich unmittelbar entscheiden, ob sie einen Asylantrag stellen wollen oder nicht. Algerier und Marokkaner entziehen sich den Angaben zufolge besonders häufig dem Behördenzugriff, weil ihre Bleibeperspektiven als schlecht gelten.