Im Stadtteil Plagwitz hat die Polizei am Samstag ein leerstehendes Gebäude geräumt, in dem sich 40 Menschen verbarrikadiert hatten. Einige junge Leute befanden sich auf dem Dach und waren mit Wurfgeschossen bewaffnet, teilte die Polizei am Sonntag mit. Zwei Personen hatten sich angekettet.

Die Besetzer ignorierten laut Polizei über Stunden die Anweisungen, das Haus freiwillig zu verlassen. Auch Verhandlungen durch Vertreter der Stadt seien erfolglos geblieben. Vor dem Gebäude versammelten sich bis zum Abend fast 250 Menschen. "Es gab Aufrufe zur Gewalt gegen Polizisten im Internet", sagte ein Polizeisprecher.

Bei der anschließenden Räumung wurden laut Polizei Beamte angegriffen. Zwei Hausbesetzer kamen in Gewahrsam, sind aber wieder auf freiem Fuß. Im Einsatz waren mehr als 200 Bereitschaftspolizisten aus Sachsen und Sachsen-Anhalt, Spezialeinsatzkräfte des Landeskriminalamtes Sachsen und ein Polizeihubschrauber. Gegen fünf der Besetzer wird wegen Hausfriedensbruchs ermittelt.

Bei einer Attacke auf das Bürgerbüro der NPD im Stadtteil Lindenau am Freitagabend wurde ein 35 Jahre alter Mann an der Schulter verletzt, teilte die Polizei mit. Aus einer Gruppe von rund 100 Menschen seien Pflastersteine auf das Gelände geflogen, wo eine Lesung stattfand, sagte ein Polizeisprecher. Die Beamten nahmen die Personalien von 84 Störern auf und erteilte Platzverweise. Unter ihnen war auch ein Linke-Stadtrat. Es werde unter anderem wegen Körperverletzung ermittelt.