Unbekannte müssen in der Zeit vom 29. April bis 4. Mai die Tiere mitgenommen haben, teilt die Görlitzer Polizeisprecherin Petra Endlicher-Ruzicka mit. Bei 40 Völkern kommen so schnell mehr als eine Million Insekten zusammen. Der betroffene Besitzer beziffert den Schaden mit rund 5000 Euro. Doch nicht nur er muss unter dem Diebstahl leiden. Den Landwirten der angrenzenden Felder droht jetzt ein Bestäubungsnotstand. Ohne gute Befruchtung gibt es keine ausreichende und qualitativ hochwertige Ernte.

Die Diebe müssen Profis gewesen sein, so die Polizeisprecherin. Leider habe der Bienenklau im Frühjahr Hochsaison. Dann sei klar, wie viele Immen den Winter überlebt haben. Durch das anhaltende Bienensterben sind die Kerbtiere inzwischen rar geworden.