Die zeitig einsetzende Dunkelheit macht Einbrecher gern schon in den Nachmittagsstunden mobil. Am Montag aber waren Täter bereits zur Mittagszeit in Bautzen aktiv. Wie die sächsische Polizei informiert, versuchten Unbekannte hartnäckig, in ein Wohnhaus am Spittelwiesenweg in Bautzen zu gelangen. Sie machten sich an einigen Türen und Fenstern zu schaffen und verursachten dabei Sachschäden in Höhe von insgesamt rund 10 000 Euro. Das Eindringen gelang ihnen jedoch nicht.

Am Montagmorgen meldete ein Bürger den Einbruch in eine Firma an der Augustastraße in Görlitz. Unbekannte hatten sich vermutlich am vergangenen Wochenende gewaltsam Zutritt zu den Räumlichkeiten verschafft und sie durchsucht. Sie stahlen mehrere Laptops, Tablets, Drucker sowie eine Geldkassette mit Bargeld. Selbst Wein ließen sie mitgehen. Den Wert des Diebesgutes gibt die Polizei mit mehreren Tausend Euro an. Zusätzlich verursachten die Einbrecher Sachschäden in Höhe von rund 1000 Euro.

Ebenfalls in Görlitz an der Augustastraße drangen Unbekannte in der Nacht zu Montag in eine Garage ein. Die Täter entwendeten ein weißes Fahrrad der Marke Rotwild im Wert von etwa 700 Euro, der Sachschaden betrug rund 20 Euro.

Ein paar Tage zuvor häuften sich die Einbruchsmeldungen der Brandenburger Polizei: In Krieschow (Spree-Neiße) sind Unbekannte in ein Vereinsheim gewaltsam eingedrungen. Entwendet wurde zwar offensichtlich nichts, den Sachschaden gibt die Polizei mit rund 3000 Euro an.

Aus einem Firmengebäude an der Pastoa in Cottbus sind in der Nacht zum Donnerstag unter anderem Computertechnik und drei Autos verschwunden.

In Schulzendorf (Dahme-Spreewald) war ein Einfamilienhaus an der Karl-Liebknecht-Straße das Ziel von Einbrechern. Nach dem gewaltsamen Eindringen hatten sie eine Spur der Verwüstung auf ihrer Beutesuche hinterlassen.

Ebenfalls durchwühlte Räume in einer gewerblichen Einrichtung haben Einbrecher in Uebigau-Wahrenbrück (Elbe-Elster) hinterlassen. Nach ersten Erkenntnissen konnten die Diebe nichts entwenden, es entstand ein Sachschaden in Höhe von mehreren hundert Euro.

In Senftenberg (Oberspreewald-Lausitz) sind zwei Männer in der Nacht zum Freitag in eine gewerbliche Einrichtung im Stadtgebiet eingedrungen. Dort entwendeten sie etwas Münzgeld und Arbeitsgeräte. Anschließend wollten die Männer in der Seeadlerstraße eine weitere Eingangstür öffnen, wurden jedoch von einer aufmerksamen Anwohnerin beobachtet, die die Polizei informierte. Die Einbrecher flüchteten, ließen am Tatort Fahrräder und Teile des Diebesgutes zurück.

Kurz vor Mitternacht hatten am Freitag in Falkenberg (Elbe-Elster) Anwohner eines Mehrfamilienhauses in der Straße Am Stadtpark einen Einbrecher auf frischer Tat festgestellt, der im Begriff war, gewaltsam in einen Keller einzudringen. Sie hielten ihn bis zum Eintreffen der Polizei vor Ort fest. Er hatte Diebesgut bei sich, das sichergestellt wurde. Der 22 Jahre alte, polizeiliche bekannte Mann, wurde vorläufig festgenommen.

Die Polizeiinspektionen Dahme-Spreewald und Flughafen meldete einige Einbrüche in Wohnräume oder deren Versuche. Besonders in der Stadt Königs Wusterhausen und ihren Ortsteilen hatten Einbrecher ihr Unwesen getrieben.So wurde die Polizei durch einen Einbruchsalarm in den Ortsteil Zeesen gerufen. Diebe hatten sich gewaltsam Zugang zu einem Elektronikfachmarkt an der Karl-Liebknecht-Straße verschafft. Nach der Zerstörung von Vitrinen entwendeten sie nach bisheriger Übersicht Mobiltelefone und Unterhaltungselektronik.

Die Polizei appelliert immer wieder, dass Wohnungs- oder Einfamilienhaustüren immer abgeschlossen werden sollen, zuziehen reiche als Schutz nicht aus. Auch bei kurzer Abwesenheit sollten Fenster, Oberlichter, Kellerfenster, Balkon- und Terrassentüren geschlossen sein. Wohnungs- und Haustürschlüssel im Außenbereich zu verstecken, sei einfach nur leichtsinnig.

Manchmal fänden Einbrecher auch anders Hinweise auf Abwesenheit, so überfüllte Briefkasten oder dunkle Wohnungen.

Vor allem warnt die Polizei eindringlich: Handeln Sie nicht eigenmächtig! Falls es zu einem Einbruch gekommen sein sollte, sei sofort die Polizei (Notruf 110) zu verständigen. Die Wohnung sollte weder betreten noch aufgeräumt oder anderweitig verändert werden.

Falls Sie sich zur Tatzeit im Haus befinden, auf keinen Fall mit dem Täter eine Konfrontation suchen! Für Sie ist es sicherer und für die Polizei wertvoller, wenn Sie Ihre Feststellungen der Polizei mitteilen!

Informationsangebote bietet auch die Internetwache der Polizei des Landes Brandenburg.