ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 20:18 Uhr

Klage gegen US-Präsident
Weißes Haus dementiert Affäre Trumps mit Pornostar

Der Anwalt von US-Präsident Donald Trump soll Schweigegeld an die Pornodarstellerin gezahlt haben.
Der Anwalt von US-Präsident Donald Trump soll Schweigegeld an die Pornodarstellerin gezahlt haben. FOTO: Evan Vucci/AP
Das Weiße Haus hat bestritten, dass Präsident Donald Trump in früheren Jahren eine Affäre mit der Pornodarstellerin "Stormy Daniels" hatte.

Die Berichte über diese Affäre sowie über ein Schweigegeld, das im Vorfeld der Präsidentschaftswahl 2016 an die Frau gezahlt worden sein soll, träfen nicht zu, sagte am Dienstag die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders.

Der Anwalt von "Stormy Daniels" hatte zuvor gesagt, dass seine Mandantin in den Jahren 2006 bis 2007 eine sexuelle Beziehung zu Trump gehabt habe.

(se)