ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 07:28 Uhr

Total digital
Viele elektronische Nachrichten, die einen erreichen, müssen nicht sein.

Wann haben Sie das letzte Mal gedacht, Sie kommen vor lauter E-Mails nicht mehr zum Arbeiten? Bearbeitet man eine Mail, kommen schon zwei neue rein. Der Alltag in vielen Berufen wird zum größten Teil von Mails bestimmt, statt dass der Arbeitende seinen Alltag selber bestimmen kann.

Täglich stolpere ich über Mails, die an große Verteiler gehen. Dutzende interne Kollegen und externe Partner stehen in der Kopie, egal ob sinnvoll oder nicht. Klar, es ist eine Herausforderung alle Beteiligten mit der richtigen Dosis Informationen zu versorgen. Ein Lob für den durchdachten Empfängerkreis.

Mich nerven aber häufig undurchdachte Verteiler. Typ 1 missbraucht den Empfängerkreis als Arbeitsnachweis. Statt den Chef über das Ergebnis zu informieren, wird er für jeden Zwischenschritt in Kopie gesetzt. Was sagt das über das Arbeitsklima aus, wenn der Chef sein Team nicht alleine arbeiten lässt? Typ 2 missbraucht den Empfängerkreis als Druckmittel. Ab einer gewissen Eskalationsstufe wird der Kreis nicht nur in der Summe der Empfänger, sondern auch in der Hierarchieebene erweitert. Typ 3 ist zu faul und setzt auf Masse. Irgendwie wird es schon die richtige Person treffen. Die Empfänger benötigen in Summe für das Lesen, Einordnen, Löschen mehr Zeit als der Autor für die Wahl eines klugen Empfängerkreises. Das ist egoistisch. Richtig absurd wird es, wenn Personen die im Urlaub sind, bei jedem Mini-Schritt in Kopie stehen. Man kann sie auch einfach nach ihrem Urlaub über das Fazit informieren. Auf Facebook schrieb mir eine Bekannte, sie habe ihre eigene Strategie: Sie liest Mails, in denen sie in Kopie steht, nicht direkt, sondern lässt sie in passende Projektordner einlaufen, die sie bei Bedarf öffnet. Das macht sie auch transparent. Statt hier zu meckern, werde ich das auch ausprobieren. Ich werde berichten. Wenn es Sie interessiert, setze ich Sie gerne in Kopie.

Ihre Meinung? Schreiben Sie unserem Autor: kolumne@rheinische-post.de

(RP)