ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:11 Uhr

Nahles: AfD weder bürgerlich noch patriotisch
Verfassungsschutz beobachtet Teile der AfD-Jugend

Berlin/Bremen. Wird die AfD doch noch ein Fall für den Verfassungsschutz? Auf Bundesebene wohl erst einmal nicht. Auch wenn einige Spitzenpolitiker das längst für überfällig halten.

Der gemeinsame Demonstrationszug von AfD und Pegida in Chemnitz gibt der Debatte über eine Beobachtung der Partei durch den Verfassungsschutz neue Nahrung. Der Bremer Verfassungsschutz nimmt jetzt den AfD-Nachwuchs ins Visier. Die Junge Alternative werde seit der vergangenen Woche beobachtet, teilte der Bremer Senat am Montag mit.

Das niedersächsische Innenministerium wollte am Nachmittag über eine «aktuelle Maßnahme der niedersächsischen Sicherheitsbehörden in Zusammenhang mit der Jugendorganisation der AfD Niedersachsen» informieren. Landeschef Lars Steinke war im August abgesetzt worden, nachdem er Hitler-Attentäter Claus Schenk Graf von Stauffenberg als Verräter bezeichnet hatte.

Die AfD hatte für Samstag zu einem «Schweigemarsch» nach Chemnitz eingeladen, um an die Tötung eines 35-Jährigen Deutschem mit kubanischen Wurzeln zu erinnern. Als Tatverdächtige gelten zwei junge Araber. An der Kundgebung nahmen rund 8000 Menschen teil. Neben mehreren AfD-Landesvorsitzenden marschierten auch Vertreter des fremdenfeindlichen Pegida-Bündnisses in der ersten Reihe mit.

Regierungssprecher Steffen Seibert sagte, was man in Chemnitz dort neben berechtigter Sorge und Betroffenheit am vergangenen Wochenende auch gesehen habe, «diese Aufmärsche gewaltbereiter Rechtsextremisten und Neonazis, das hat ja mit Trauer um einen Menschen oder mit Sorge um eine Stadt, um ein Gemeinwesen, wirklich nicht das Geringste zu tun». Dies habe keine Botschaft der Trauer ausgesendet, sondern «eine Botschaft des Hasses» auf Ausländer, Politiker, auf die Polizei und auf die freie Presse. Vor diesem Hintergrund sei es gut, dass gleichzeitig so viele Menschen in Chemnitz «Haltung gezeigt» hätten.

Die AfD sei weder bürgerlich noch patriotisch, sagte SPD-Chefin Andrea Nahles auf dem Gillamoos-Volksfest im niederbayerischen Abensberg. «Das ist eine Partei, die vom Verfassungsschutz beobachtet werden muss.» «AfD, NPD, Hooligans – Seit' an Seit' sind sie marschiert», kritisierte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) auf dem Volksfest mit Blick auf die Kundgebung am Wochenende. Als «heimlichen Führer der AfD» bezeichnete Söder den Thüringer Rechtsaußen Björn Höcke – «er beginnt diese Partei systematisch umzuentwickeln».

Laut einer repräsentativen Umfrage ist eine Mehrheit der Deutschen dafür, die AfD zu beobachten. Auch aus den Reihen von CDU, SPD und Grünen kamen entsprechende Forderungen. Innenminister Horst Seehofer (CSU) sieht aktuell keine Grundlage für eine flächendeckende Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz. Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums betonte: «Dass Einzelne oder vielleicht auch Viele lokal anders agieren, erlaubt noch nicht die Beobachtung der gesamten Partei.»

Die AfD-Spitze findet die ganze Debatte unverständlich. «Das ist absurd, denn wir sind eine demokratische Partei, die für einen starken Rechtsstaat eintritt», heißt es in einer am Montag veröffentlichten Erklärung von fünf AfD-Spitzenpolitikern, darunter die beiden Parteivorsitzenden Alexander Gauland und Jörg Meuthen Die Parteispitze erklärte, bei den AfD-Veranstaltungen in der sächsischen Stadt habe es keine Gewalt gegeben. Meuthen und Gauland erklärten gemeinsam mit der Bundestagsfraktionsvorsitzenden Alice Weidel und den beiden Parteivize Kay Gottschalk und Georg Pazderski: «Die AfD wehrt sich entschieden gegen Extremisten, die berechtigte Proteste dazu missbrauchen, um ihr demokratiefeindliches Weltbild kundzutun».

In Wählerumfragen liegt die AfD zurzeit bei 16 bis 17 Prozent.

(dpa)